Archive for 27. Februar 2009|Daily archive page

Wo das noch hiinfihre soll?

Alt werre is doch kee Schand!

Di Daache wa ich im Altersheim geland un honn e’alt Fraa besucht, di mei Mudder in frihjere Johre e’mol gekennt hot. Mei Mudder wär jetz hunnertellef, di Fraa im Alterheim eerscht korz vor de Hunnert, si is 97 Johr, werrd ball achdeneinzich. Si is soweit noch gut druff, esse un dringke schmeckt’er, de Kopp geht aach noch einicher Maße un merr honn ve’zehlt aus alde Daache. Dann saat di Fraa uff e’mol: „Weesche Kall Rudolf, es is jo alles gut un scheen. Mir geht’s gut, meiner Dochder aach, di is aach hiir im Heim, nor mei Engkelche, dem geht’s aarich schlech, das macht merr Sorje!“

Ei’ Fraa Emmert, wiso geht’s dann Ihrm Engkel schlecht?“

„Schdell derr doch e’mol vor, der is jetz korz iwwer de Sechzich un soll ins Aldersheim, weiler sich alleen nit helfe kann! Do willer nit hiin, das basst’em ganit, awwer e’anner Meechlichkeit gibt’s keen. Das sinn Sorje, das schdellche derr nit vor! Ich kannem Bub do nit helfe!“

„Sihn’se Fraa Emmert, di Schbrich schdimme also aach nit, wo di inner Ruh beim Mensch eerscht inkehre deet, wenn sei eichene Kinner ins Altersheim komme. Uff nix kammer sich mehr ve’losse un di Sorje bleiwe bei eem, bis merr di Aa zumacht!“

Schaffe odder laafe?

wanderung-Gedichtsweg-

Ich wusst’s schunn immer! Das schdänniche Laafe dorch di Pampa, mit un ohne Schdegge, kann nit de Weisheit letschder Schluss sein.

Heit schreibt e’greeßer Fernseh- Zeidung: Di Gaadeawedd, wo merr sich bigge un schtregge misst, si breicht ganit so schwer ze sein, di wär genauso „effizient“, mir deede saan:bringt genau so viil, wi wenn eener draus doch di Gemaak wetzt, mit odder ohne Schdegge, um sich fit ze halle.

De eenzich Unnerschiid wär der: Der de Gaade umschmeißt, der muss ebbes debei schaffe un siht deno was’er gedoon hot. Derjenich, der dorch di Pampa leeft, wi’je wildgeworden Hannduch, der hot nor’s Ve’gniiche:Er guckt in de Luft e’rum, schiilt no de Landschaft, dere scheen, denn er muss aach uffbasse, dass’en kee Hund womeechlich umrennt! Di Gesundheit wär hiin!

Selbscht duun ich kee Schlaach im Gaade, laafe aach kee Meeder doch di Gemaak un werre debei in Ruh älder. Es Gemiis kaafe merr uffem Markt, di Äbbel beim Äbbel-Schmidt in Odernum, Krummbeere bei meim Freind Schick – ja un do muss ich dann e’paa Meeder debei gehen.

Merr setzt debei e’paa Pund uff de Hifde aan, doch wi saat mei Mudder seelich: „Di paa Pund brauche merr, for wenn’s uns e’mol widder schlechder gehen sollt!“

Un was hatt’se so recht, mei Mudder!

Im letschde Kriich wa’se froh defor, dasse e’paa Pund mehr druff hatt!

Zweejeneinzich isse worr, di Mudder, trotz dene Punde di’se druff hatt! Im Gaade hot di ni geschafft un kilomeederweit gelaaf is di aach nit, di Mudder, das hot alles unser Vadder gemacht. Der wa am Enn nor achdeachtzich worr!

De zahnlos „Graue Panther“

Uffem Räddche

Als ich am Salinenplatz grad debei wa mei Modorräddche aanzelosse, fährt e’kleen ald Männche mit seim hellrode Modorrollerche neewer mich.

De Fahrer, schunn e’älder „Modell“, er werrd een-zwee Johr älder gewees sein als wi ich, macht de Helm vorne uff un lacht mich zahnlos aan.

Er wa mindeschdens schunn grad iwwer achtzich, also aach schunn „geseechend“, wi merr so iwwer älde Leit seet, wenn’se fortgeschtitt sinn in de Johre. Frontzähn hadder keen mehr, nor noch di Fangzähn, di honnem links un rechts aus’em Unnermaul geguckt, wenner gelacht hot un das hodder.

„Gelle, das is aach e’Fünnefhunnertfuffzicher Yamaha?“ hodder gefroot.

Ich saat’em, es wär nor di Fünnefhunnertfünnefedreißicher, awwer di deet merr lange. Jetz iss’es Geschbreech aangelaaf un er freet weider: „Wi schnell leeft di dann?“

Ich saat: „Wenn ich uff de Binzel drigge, di Ohre debei aanleeje, es Genick inzihe, dann leeft’se de Berch e’nunner 175 Sache.“

„Nee,“ saat’er druff, „das leeft mei Mopeedche nit un ich kann aach so hohe Geschwindichkeit nit mehr halle. Frihjer …,“ er wingkt mit de Hand ab „jo do hatt ich e’NSU-Quik, doch di wa aach nit so schnell. Heit will ich jo nor noch e’bissje beweechlich sein, bevor ich dann im Rollschduhl hogge.“

„Wo kimmsche dann her?“ honn ich das aggressiv Männche gefroot, denn er musst vumm Land komm sein, das hot merr gesihn, er hatt noch sei Hausschlabbe aan, mit dene er aach gefahr wa.

„Ei, ich bin aus Owwermoschel doher gefahr, ich honn ebbes uin de Schdadt ze erlediche.“

Na, dacht ich, der nimmt sich awwer ebbes vor!

Dann ziht’er sei Helm aus, sei Plattkopp hot di Sunn ersetzt un er klappt di Sitzbank vun seim Mopeedche hoch.

Er lacht, kromt drei korze Eiserohre unner de Sitzbank e’vor, eens devun mit Griff, ich dacht es wär e’Kalaschnikov, e’russisch Maschinepischdol. Dann setzter di drei Schdahlrohre, eens no’m anner inenanner – deno hadder e’Schdegge in de Hand, mit Griff!

Eerscht jetz konnt’er sei Mopeedche loslosse un sich aan seim Schdegge feschthalle, annerscht wärer jo umgefall.

Deno iss’er in seine Schlabbe, geschditzt uff sei Schdegge fortgang, nee er is gehumbelt, denn een Been vun’em wa kerzer.

Lachend hodder merr noch e’mol zugewungk un saat:“Bass gut uff un fall nit vun de Maschin!“

Na, dacht ich: Hoffentlich fällder nit iwwer sei Schdegge, denn er is aarich schlecht uff de Fiiß gewees.

Ob’er sich e’nei Gebiss mache losse wollt, das glaab ich ehr nit. Un im Iwweriche hodder merr zahnlos, mit dene zwee Schdumbe in de Raffel aach besser gefall. So warer e’Typ: Der „Graue-Panther“ aus Owwermoschel.

De „Reiskocher“

motorrad1

Di Daache hall ich mit meiner Maschin vorem Aldi, zihje grad mei Modorradschlissel ab, do schdeht e’kleener Bub hinner merr un guckt no meinem rode Modorrad.

Er werrd drei gewees sein, denn er konnt noch nit ganz so deitlich redde. Na, ich bin’s gewehnt, dass Kinner aan meiner Maschin ihr Freid honn un sich defor intressiire un ich saat iwwer den Kleen: „Gell, wenn’de e’mol groß bisch, dann keefsche derr aach so e’ Modorrad?“

Do schiddelt der Kleen de Kopp un saat:“Reikochr!“

Ich honnen nit ve’schdann un saat:“Was hosche awei gesaat, ich ve’schdehn dich so schlecht?“ Er wa jo noch aarich kleen, der Bub.

Widder saat’er „Reikochr! Babba hat eine Harly Davidson!“

Na, ich konnt merr kee Reim druff mache un saat iwwer di Mudder vun dem Bub, si hot hinnerm geschdann un hatt grad ihr Audo ingelaad:“Was meet dann ihr Kleener, wenner „Reikochr“ seet un sei Babba hätt e’Harly Davidson?“

„Ei“, saat di jung Mudder „mei Sohn meent, ihr Maschin wär e’“Reiskocher“ (abwertend für japanische Motorräder) geeje seim Babba sei Harly Davidson. So e’kleen Maschin kann mei Bub nit beindrucke!“

Na, ich honn de Kopp ingezoo un honn dem Kleen nor noch nogeruf:“Een Glick for dich, dass’de e’reiche Vadder hosch!“ Doch dodemit konnt’er sicher noch nix aanfange, awwer ich hommer Gedangke gemacht, was kleene Kinner heit schunn for Aanschbrich honn.

Im Aldi honn ich merr wolle e’Uhr for 6 Euro kaafe, doch di is merr jetz viil zu billich for di aan de Aam ze zihje, was dengken do di Leit? Ich honn’se mit Debbichkleber vorne uff de Benzintank vumm „Reiskocher“ gebabt, damit ich immer sihn, in was fore Zeit ich heit leewe.