De zahnlos „Graue Panther“

Uffem Räddche

Als ich am Salinenplatz grad debei wa mei Modorräddche aanzelosse, fährt e’kleen ald Männche mit seim hellrode Modorrollerche neewer mich.

De Fahrer, schunn e’älder „Modell“, er werrd een-zwee Johr älder gewees sein als wi ich, macht de Helm vorne uff un lacht mich zahnlos aan.

Er wa mindeschdens schunn grad iwwer achtzich, also aach schunn „geseechend“, wi merr so iwwer älde Leit seet, wenn’se fortgeschtitt sinn in de Johre. Frontzähn hadder keen mehr, nor noch di Fangzähn, di honnem links un rechts aus’em Unnermaul geguckt, wenner gelacht hot un das hodder.

„Gelle, das is aach e’Fünnefhunnertfuffzicher Yamaha?“ hodder gefroot.

Ich saat’em, es wär nor di Fünnefhunnertfünnefedreißicher, awwer di deet merr lange. Jetz iss’es Geschbreech aangelaaf un er freet weider: „Wi schnell leeft di dann?“

Ich saat: „Wenn ich uff de Binzel drigge, di Ohre debei aanleeje, es Genick inzihe, dann leeft’se de Berch e’nunner 175 Sache.“

„Nee,“ saat’er druff, „das leeft mei Mopeedche nit un ich kann aach so hohe Geschwindichkeit nit mehr halle. Frihjer …,“ er wingkt mit de Hand ab „jo do hatt ich e’NSU-Quik, doch di wa aach nit so schnell. Heit will ich jo nor noch e’bissje beweechlich sein, bevor ich dann im Rollschduhl hogge.“

„Wo kimmsche dann her?“ honn ich das aggressiv Männche gefroot, denn er musst vumm Land komm sein, das hot merr gesihn, er hatt noch sei Hausschlabbe aan, mit dene er aach gefahr wa.

„Ei, ich bin aus Owwermoschel doher gefahr, ich honn ebbes uin de Schdadt ze erlediche.“

Na, dacht ich, der nimmt sich awwer ebbes vor!

Dann ziht’er sei Helm aus, sei Plattkopp hot di Sunn ersetzt un er klappt di Sitzbank vun seim Mopeedche hoch.

Er lacht, kromt drei korze Eiserohre unner de Sitzbank e’vor, eens devun mit Griff, ich dacht es wär e’Kalaschnikov, e’russisch Maschinepischdol. Dann setzter di drei Schdahlrohre, eens no’m anner inenanner – deno hadder e’Schdegge in de Hand, mit Griff!

Eerscht jetz konnt’er sei Mopeedche loslosse un sich aan seim Schdegge feschthalle, annerscht wärer jo umgefall.

Deno iss’er in seine Schlabbe, geschditzt uff sei Schdegge fortgang, nee er is gehumbelt, denn een Been vun’em wa kerzer.

Lachend hodder merr noch e’mol zugewungk un saat:“Bass gut uff un fall nit vun de Maschin!“

Na, dacht ich: Hoffentlich fällder nit iwwer sei Schdegge, denn er is aarich schlecht uff de Fiiß gewees.

Ob’er sich e’nei Gebiss mache losse wollt, das glaab ich ehr nit. Un im Iwweriche hodder merr zahnlos, mit dene zwee Schdumbe in de Raffel aach besser gefall. So warer e’Typ: Der „Graue-Panther“ aus Owwermoschel.

1 comment so far

  1. Matthias on

    Das ist die richtige Länge. Und lustig.

    Gruß

    Matthias


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: