Archive for 17. Juli 2009|Daily archive page

Im Schbidalhemdche e’unglicklich Figur abgebb


Wemmer so ganz un gar ausgeliwwert is un annere Leit mit eem mache kenne was’se wolle, was ve’leicht hi un do  dringend notwennich is, dann gibt merr oft e’ „unglicklich Figur„ ab.

Ich redde nit vun annere Leit, aach mir bassiirt so ebbes.

Als ich di Daache im Kreiznacher Briiderhaus St. Marienwörth inngeliwwert worr bin, ich hatt e’Nawwelbruch, der fort musst, kam das Freileinche vun de Schdatzjon, Schwesder Britta deet’se heeße, hot’se gesaat un si deet merr di Wäsch bringe.

Ich breicht kee Nachthemd un aach sunnscht nix, si hätt alles barat. „ Hier zu eerscht e’mol: Das do is Ihr OP-Hemd und dasdo, das is Ihre Unterhoss, demit’se nit ganz  blangk leije! Di Tromboseschtrimp, di’se noch aankriin, di zihje merr Ihne deno aan; hoffentlich kriin merr’se driwwe!“ (Iwwer was, das hot’se ve’schluckt!)

Das Schbidalhemdche, wi mei Mudder seelich driwwer saat,  wa di Wucht! Un es Scheenschde aan’em wa: es hot gebasst, direkt!

Lufdich wa’s gewees, kennt merr saan, denn hinnerum hot’s uffgeschdann wi’je Scheijerdoor – weit uff war’s! Merr hot middem Hinnere un’em Buggel im Freije gelee, wemmer gelee hot, im Schdehn war’s zuchich. Am Kraache owwe, do ware nor zwee dinne Bennel,  di musst ich middeme Schlopp zubinne. E’schwiirich Sach!

Vorne das Deel, das hot weit iwwer allem gehongk, bis ball e’nunner aan di Fiiß. Ni hatt ich e’Hemd aan, das so bassend wa. Es hot gesess, wi aangegoss, so als hätt’ses Hochwasser aanschwemmt, hot’s aan merr gehongk.

Di Unnerbux – ein „Netzhöschen“ wärs, saat di Britta, das Freileinche mit dene zwee schunn äldere Kinner. Di Bux for unnerum wa wi di Schrimp, wi’se di Weibsleit frihjer aan de Been hadde, wenn’se ebbes Delikades vorhadde.

Ich wusst ganit, wi ich di Netzbux iwwer mei Hinnere kriin sollt? Merr hätt kenne im Akwarium demit di Fischelcher fange. Iwwerall nix wi kleene Lecher, aach wo di Fiiß dorch sollde, odder for was ware di Lecher sunnscht gedacht? Kaum konnt ich di Fiiß dorchkwetsche, mei digge Knii eerscht, di sinn  neegscht ganit dorch di Lecher gang!

Si hädde nor di een Greeß, saat di Schwester Britta.

Na ich honn gezoo, hinne fescht no owwe hochzus, deno vun vorne, mit zwee Hänn, iwwer alles was mich so chinant macht! Nit mit eenem Ruck, mehr so gefihlvoll, deet ich saan.-

De eerscht ganz dusma, deno mit Gefihl iwwer de Wambe, den lediirde.

Es gibt di  Dauerwerscht beim Aldi, „Im Netzdarm“ schdeht druff, di sihn aach so aus, wi ich ausgesihn honn, wenn ich’s Schbidalhemdche hochgehob honn.

Ich honn’s awwer geloss! Wi merr ausgesihn hot? Ich glaab’s nit! So eener soll e’Mensch sein? Im Leewe nit!

Dann kam’se mit de Tromboseschtrimp, ganz in weiß, wi zee Kommunionschtrimp honn’se ausgesihn. Zwee rechde hot’se aangebracht. Si hädde kee annere, hot’se sich entschuldicht.

Si hot’se merr middeme extra Geschdell aangezoo, do ginge’ se besser iwwer di digge Been, saat das Freilein Ana, mit eenem “n“ hot sich’s geschribb, es wa nit vun do.

Deno wa ich ferrdich, fixeferrdich, ferrdich aach zum Oberiire. –

Noch e’bloo Beruhichungstablettche honn’se merr gebb, scheint’s, dass ich mich iwwer mei nei „Autfit“ nit so uffreeche sollt. –

So entschdellt honn’se mich em Oberadeer, em Dokder Michal vor di Fiiß geschob. –

Ob der un sei Leit aach so gelacht honn wi ich, iwwer mich, das glaab ich ehr nit. Der siht nor sei Awedd un’s Loch im Bauch, das zugemacht werre sollt.

Doch als ich widder zu merr kam, kam ich merr immer noch aarich  komisch vor. Jetz wa ich noch doll im Kopp owwedruff un honn werklich e’“unglicklich Figur“ abgebb, obwohl ich froh wa, dass ich alles gut iwwerschdann un hinner merr hatt.

Im Leewe is halt alles situationsbedingt!

Hombes