Über mich

HombesIch bin Rudolf Hornberger, genannt Hombes, aus Bad Kreuznach und das ist mein erster Blog.
Als Kreiznacher is merr in Bad Kreuznacher gebor un als „alder Kreiznacher“ is`es so, dass di Alde vun eem, also de Vadder un di Mudder, aach vun Kreiznach sein misse, demit di Mudderschbrach nit ve`hunzt werrd. Merr muss so redde, wi de Vadder un di Mudder deheem geredd honn. Wenn do eener drunner wa, bei de „Altvorderen“ der nit vun do wa, dann wa es Platt unecht. Mir saade, der redd „mit Knibbel“ drin. Un wenn eener halb hochdeitsch un halb platt redde duut, so e`Mischmatsch, dann duut der >gerre<. Das gibt‘ s oft. Mir saan dann driwwer: De Vadder gerrt, di Mudder gerrt un di Kinner, di gerre aach. Also es kann keener vun dene richdich di Mundart redde. Also mein ware vun do, de Vadder un di Mudder aach, un di Oma un de Oba un di vun de anner Seit, di ware aach hiisich. Keener devun konnt Hochdeitsch redde un so kimmt‘ s, dass di Mundart, di Kreiznacher also, seit Generatzjone in de Famillje leit. Draus im „Badewerth“, (do honn frihjer nor di „feine Leit „gewohnt), bin ich bei de Schwesder Martha Petschel, so hot das Entbindungsheim un aach di Hebamm mit Name gehees, uff di Welt komm. Di Fraa Petschel wa alles in eenem:Hebamm, Schwester, Kechin un aach e’halwe Dokder. Der hot de ganze Lade geheert. Es wär mondaachs (Ausschuß is do immer debei!), moijns geeje acht gewees, als ich das „Licht der Welt erblickt“ hätt. Deno, so geeje Middaach, wär e` Affehitz geweeß un si hätt schwer drunner gelitt, hot merr mei Mudder schbeeder ve’zehlt, als ich schunn groß wa un Ve`schdand hatt. In de Hundsdaache, de 27.Juli deet dezu geheere, saat`se, wär’s oft so heeß. Alle Mensche honn das zwa bezweifelt, das ich de Ve’schdand jemols kriin deet, doch mei Mudder wa iwwerzeicht devun, dass ich’en hatt, ich nadiirlich aach. Wemmer vun sich selbscht nix hält, was sollen annere Leit vun eem halle? Aamselich wär ich gewees, saade di Leit un de Vadder hot mich middeme abgezoo’ne Has ve’glich. Lang un derr, wär ich gewees. E`scheen Cheesekind hätt merr in mir kenne nit erkenne un di Mudder hätt als di Chees zugehängt, dass di Leit nit e`ninngugge konnde, doch deno hätt sich das gemacht, als ich greeßer worr bin. Im Jahre des Herrn, 1931 wär’s gewees, dass ich de Famillje es große „Glick“ gebracht hätt, saade’se de annere Leit. Doch als ich mich entwickelt hatt, wollde`se vumm Glick nit mehr redde, eher vun’ere Heimsuchung, was mei Mudder aach effdersch gesaat hot. Do jetz ganz korz mei Leewensschdufe, di merr hoch un aach e‘ runner falle kann: Kinnergaade in de Kreiznacher Diakonie – wa scheen, doch iwwerflissich! Ich hätt liiwer im Dreck geschbiilt. Ich wa aach for di Kinner un di Kinnergaade-Tande dort di eerscht Heimsuchung. Di Volksschul in de Ringschtrooß besucht- Horst-Wessel-Schule hot di im Dritte Reich geheeß, was heit keener mehr wisse will, doch es wa so. Dort honn ich kaum ebbes gelernt, weil ich e‘ Narr als Lehrer hatt. Klaus Bauer hodder geheeß un ich honn middem Schdegge mehr Schlee kriid, wi Brot ze esse. Gymnasium aan de Schdadtmauer besucht – hogge geblibb. In Deitsch hatt ich e‘ fünnef un in Erdkunne sex! Leese kennt ich aach nit, saade‘ se, di Schdudienrät. Lauder iwwerkandiddelde Lehrer! „De Bub muss uff e‘ Internat, wo’er unner Uffsicht is!“ hot’s deheem geheeß un deno honn’se mich in so’me Ding „unnergebracht“. Institut Hoffmann-St.Goarshausen hot‘ s geheeß. Das wa e‘ Gymnasium mit Internat. Wi furchbar! Mehr kann ich nit dezu saan. Annerthalb Johr hot’s gedauert bis e’Luftmin uffs Haus gefall wa un ich widder „Heimat gesihn“ honn. Wi scheen! Achtklassisch Volksschul in Hiffelsum besucht. Merr ware ausgesiidelt, weeje de Bombe, di uff Kreiznach gefall ware. Viil gelernt in dere Schul, beim Lehrer Hensler. Liiwe Buwe un aach nette Meed als Klassekamerade gehatt. Es Landleewe hot merr gefall un es wa scheen dort, bis di Ami kame. Di eerscht „Feindberihrung“ hatt ich in Hiffelsumm mit Ami-Panzer, voll mit lauder Schwarze. Deno widder in Kreiznach Volksschul, jetz di „evangelisch“. For di Schul iss’en nor de Schtrooßename ingefall, nodem de Horst Wessel als Namensgeber ausgefall wa. Abschluß vun de Volksschul in de acht Klass, wovun ich Johre im Keller odder im Bunker gesess hatt. Malnemme un deele konnt ich, di Worzel zihje honn ich nit mehr gelernt. Di Zähn hot merr deno es Leewe gezoo! – Deno in di Lehr uff di Kreisschbarkass. Was fore Zirkus! Viil Leit, kee Awedd un aach kee Kunnschaft. Doch neinzehhunndert- achdeverrzich, no de Währungsreform, do is alles annerscht worr. De Uffschwung kam mit Macht! Dort bin ich 46 Johr geblibb, un honn immer di Berufung gesucht, di merr im Beruf jo finne sollt. Honn’se ni gefunn! Dann bin ich 1992 in Rende, was ganit so eenfach wa, denn di Gewohnheit schaffe ze gehn wa ingewax! Das wa schunn alles! Was dezwische leit, das wa de Rescht vun meim Leewe un fällt unner allgemeines Familljeleewe. Jetz in de Rende, do leewe merr, wi’s so scheen heeßt. Iwwer all zwickt`s un zwackt‘ s, di Knoche zihje, di Gall drickt, de Maa macht Bosse un merr is e‘ schdenniche Kunne beim Dokder. Der ve’schreckt schunn, wenn’er eem siht. Awwer sunnscht, geht‘ s merr noch gut, so lang‘ se di Rende bezahle.

Advertisements

7 comments so far

  1. Norbert Krupp on

    Ei gude, Hombes!

    Jetz hosches geschafft und bisch unabhängisch vum Oeffentliche, wenn de dei Stiggelcher in de Weld verbreide willscht. Awer uff Pabier les ich die Dinger liewer, mein Guder.
    Also bleiw uffem Boden, dann machste mir Freid…

    Dei Norbert

  2. Hans on

    Liewer Hombes,
    do hoschde, awwer iwwer dei‘ Leewe e‘ scheen Stiggelsche geschrebb. Unn wer dich kennt, der wääs ach, dass das alles so schdimmt. Bleib deiner Mudderschpraach treij!
    Ich hoffe du kannschd mei nordwestpälzisch lese unn verschdehn.
    Es griißt dich de‘ Hans

  3. Maria Kauffmann on

    Einfach klasse, davon kann man noch mehr vertragen. Ein schöner Genuss.

  4. Maritta Feick on

    Lieber Hombes,
    vielen Dank für Dein erstes Stiggelsche.Sei fleißig und
    mach uns noch oft diese Freude.

  5. Gisela Götzel on

    also Hombes,bich Klasse

    wie immer un mach so weider!

  6. […] Hornberger, Ur-Bad Kreuznacher und Mundartautor alias “Hombes” hat das bloggen […]

  7. Werwohl Schreibtsowat on

    Sehr geehrter Herr Hompes,

    wir halten es durchaus für möglich,dass Ihre Stückchen auch vom deutschsprachigen Teil der Bevölkerung als interessant und amüsant empfunden werden. Nun hat nicht jeder das Glück eine eingeborene Dolmetscherin zur Verfügung zu haben. Wäre es nicht sinnvoll eine deutsche Übersetzung zur Verfügung zu stellen?
    Mit der Hoffnung auf einen positiven Bescheid verbleiben wir mit freundlichen Grüßen

    De Christoph


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: