Archive for the ‘Mundartglosse’ Category

Es Pinkeladorium im Pälzer Wald


Urinal- Golf-Club Pebble-Beach

Merr hot jo schunn di halb Welt gesihn, Ameriga vun hiwwe un driwwe, es Pissewa im feinschde Golfclub hot merr in Pebble Beach foddegrafiirt, merr weeß’aach wi’s im „Heiliche Land“ zugeht, bei de Mohamedaner, wi bei de Judde, merr kennt ganz Eestreich, un aach in alle Schaddiirunge, selbscht in Italien hot merr aus 2500 Meder Heeh uffeme Plumsklo sei „Geschäfte“ in freijer Nadur erledicht un merr wa iwwerrascht, wi’s „Groß Geschäft“ in Frankreich ableeft, im Schdehn un mit Feschthalle debei, damit merr nit umfällt, doch das, was ich geschdern disbeziichlich mitkriid honn – so ebbes honn ich noch nirchends ze sihn kriid!

Es wa e’wunnerscheene Frihlingsdaach un ich wollt mit Fraa un Freinde in de Pälzer Wald no >Johannes Kreiz<, dem Mekka aller Modorradfahrer, e’Ausfluch mache.

Was war’s so scheen dorch di Palz ze fahre, merr kanns kaum beschreiwe. Di Beem hadde frisch ausgeschlaa, di Blumme honn iwwerall gebliht un de Frihling is eem in alle Knoche gefahr aach in de Maa. Bald mussde merr ebbes Esse gehen, denn dene annere Mitfahrer im Audo iss’es aach so gang.

Als di Zeit do wa un’s wa Middaach, wollde merr inkehre, wi merr so landleifich seet.

Hinnerm >Johannes Kreiz< gings berchab un een Werrtschaft hot di anner abgeleest, doch mir sinn in de >Klug’sche Mühle< hängegeblibb. Auße Fachwerk, e’Fischdeech mit Forelle un Schwän un viil Vihzeich hinnenaus im’me wunnerbare Wissedaal.

Forelle aus eichener Zichdung deet’s gewwe un Pälzer Schbail, frisch, hot uff’eme Schild vorm Ingang geschdann.

Na merr sinn e’ninn in das scheen Logal un honn sehr gut gess, dezu hommer noch e’halwe Lidder Bischofsbräu, alkoholfrei, e’nunner laafe geloss. Un wi’s so is, was e’ninnleeft, das leeft no’rer Zeit aach widder e’naus. Merr ware noch im Logal, als sich di Brih vun Kaffee un Biir bemerkba gemacht hot.

Na, ich dacht, gehsch gleich noch, bevor merr widder im Audo hogge, dort werrd’s dann schwiiricher middem Austreede, bis merr do widder de bassende Baam im diife Pälzer Wald gefunn hot, das wäre Umschdänn gewees.

Ich bin also e’nunner uff di Toilett, mei Freind Horst kam merr schunn entgeeje un hot gelacht.

Di viile Urinale, also di „Pinkeladorien“, honn in Reih un Gliid aan scheene hellblau gekachelde Wänn gehongk.

Weidere Leit, also nor Männer dorfde dort hiin, ware keen do.

Na ich schdell mich vor so e’Ding un wollt mei Bach mache, um mich e’mol mundartlich auszedrigge. Merr hätt aach kenne saan, ich hätt wolle pisse, das wär aach richdich gewees, nor e’Schduuf drunner in de Ausdrucksweis. (Mundart hot Gefälle!)

Als ich so am „Mache“ wa, Männer gugge immer, dass’se es bescht alleen schdehn un dass’en keener debei zuguckt, das is so – un si halle vorne alles zu, falls eener „gugge“ will. –

Is das sicher geschdellt, dass keener gugge kann, ja dann gugge’se aan di Deck, di Männer beim „Mache“, odder si gugge dorchs ganze Pisslogal ob nit doch noch eener kimmt.

Das wa in dem Moment als ich dort in dem „Pissoir“ wa nit needich, ich wa alleen.

Als ich so aan merr e’runner geguckt honn, merr muss jo sei „Gescherr“ in „Schdellung bringe“, sihn ich, dass der Werrt, der piffich, direkt vor’em Buxelatzeschlitz, e’Schbiichel im Urinal, also in dere Pissschissel aangebracht hatt, aan jedem so’me Ding hadder das.

Un wi ich so aanfange ze bachele, do konnt ich merr jo zugugge debei! –

„Gugge mool do!“ Saat ich so zu merr selbscht.

Direkt vun vorne, als wär’s Fernseh do un deet Uffnahme mache, so honn’se mich uffgenomm. Genauso hot’s ausgesihn!

Do honn ich ve’leicht geschdaunt! So ebbes honn ich jo noch ni gesihn!

Kee Mensch hot sich selbscht schunn e’mol pinkele gesihn, direkt vun vorne! Dort awwer, in dere >Klug’sche Mühle<, im diife Pälzer Wald, do gings!

Ei ich wa neigiirich worr un wollt genau wisse, wi’jer das gemacht hot, der piffich Werrt aus’em Pälzer Wald. Dodebei guck ich genauer hiin – doch do wa der halwe Lidder Bischofsbäu samt dere Tass Kaffee vun moijns schunn fortgelaaf un alles annere, was im Schbiil ze sihn wa, wa viil kleener, als merr geglaabt hot, dass’es so wär!

Den „Gucki“, so nenn ich e’mol den „Betrachder“ in dere Pissschissel, der wa vun unne no owwe (odder warer vun owwe no unne?) leicht gekippt, dass merr aach nor alles sihn konnt – un merr hot alles gesihn – hautnah!

Un weeje dere Ve’niidlichung, di das Schbiichelbild widdergebb hot, honn ich merr aach Gedangke gemacht:

>Als Foddegraf weeß ich jo, dass Bilder, wemmer di direkt vun vorne uffnimmt, perschbekdivisch ve’zerrt werre; si werre kerzer in de Uffsicht!

Ich wa beruhicht un honn mich jetz weider gefroot: „Warum kennt das der piffich Werrt nor gemacht honn, dass’er aan alle Pinkeladorije e’Schbiil aangebracht hot?“

Es hot mich uff de ganz Rickfahrt beschäfdicht un der Gedangke is merr nit mehr aus’em Kopp gang, doch uff eemol is merrs ingefall: Der Gaschtwerrt, das Schlitzohr, wollt honn, dass sei männliche Gäscht nit im schdehn pingkele un’em debei sei ganz „Hab un Gut“ ve’schbritze. E’Abbee-Butzfraa koscht heit viil Geld!

Sei Gäscht sollde sich hogge debei, beim Pinkel – driwwe uff’em Abbee hinner de Diir, so wi’s awei modern is: >Ein feiner Mann pinkel im sitzen!<

Ja un mit dere Methode wollt’er sicher di Männer ve’schrecke, denn nit jeder vun’en is Foddegraf un weeß um di perschbekdivisch Ve’zerrung vun Objekde Bescheid.

Uff’em Abbee dann, hinner ve’schlossener Diir, dort kann jeder glaawe was’er vun sich un seim „Beschde Schdick“ ze halle hot, doch di „Wahrheit“ werrd eener im „Toilettenraum“ in de >Klug’sche Mühle< im diife Pälzer Wald nit gewahr werre, di is ve’zerrt!

Mei Tipp for den Werrt wär: „Mache konkave (no auße geboo’ne) Schbiil in di Pissschissel – un ich ve’schbreche derr, de Umsatz werrd gehob!“

Advertisements