Archive for the ‘Erdstrahlen’ Tag

Di Erdschtrahle

Di Erdschtrahle Merr ware grad am Esse, do rabbelt’s Telefon. Mei Fraa nimmt ab, als sich e’Mann mit Name „Miller“gemeld hot. Si hot’s so geheert un gibt merr de Heerer wieder. „For Dich!“ saat’se, doch als ich de Heerer in de Hand hatt, saat der Mann aan de Leidung: „Hiir is de Wilton Kullmann, Gendach aach! Hombes, ich honn Dei Bild heit in de Zeidung gesihn un do sihn ich in Deine Aa – eine grooße Negativ-Uffladung! Di macht Dich krank, doch ich helfe derr devun! Ich lade dich nei uff!“ „Ei Wilton, das is awwer aarich nett vun Derr! Nor wi ladsch Du mich dann nei uff, Du wohnsch doch owwe in Daubach?“ „Hombes, ich wohne aach in Kreiznach, unne in meim Haus in de Wasserschtrooß, doch das schbiilt kee Roll!“ „Ja un wi geht das mit dem Ufflade? Wi willschen das iwwer di Entfernung mache?“ honn ich’en gefroot. Soebbes hatt ich jo noch ni gehatt: >Falsch uffgelad! Was iss’en das?< „Hombes, nemm de Telefonheerer in di Hand un hall di Muschel uff Dei recht Aa. – Hosches?“ „Ja, Wilton!“ „Zehje Segunne noch halle. – Gut so! So, jetz leesche de Heerer vumm Telefon uffs linke Aa – waad, noch e’Aablick! – Aach gut! Pause – De Wilton musst jo genau gugge, nor wohiin guckt’er? – „Ach du mei liiwer Gott! Sihsche, ich saat’s gleich! Do hot ebbes nit geschdimmt mit Deine Aa! Jetz hosche jo 8000 Remm mehr druff, wi normal is! Bisch super druff awei! – Schbiirche schunn ebbes? Pizzele Dei Aa? “ “Wilton, di jucke so e’bissje, awwer das mache di schunn seit e’paa Johr, un trebse duun’se, alle zwee. Das kimmt vumm Modorreddchefahre! Wilton mach e’bissje schneller, merr sinn grad am Esse!” „Sihsche Hombes, es geht! Jetz bische widder positiv uffgelaad! Werrsch sihn, Du kannsch ball widder gugge, ohne Trebsele! Fehlt Derr sunnscht noch ebbes? Aan was hosch’sen noch?“ „Ja Wilton, beeil Dich e’bissje, mei Gemiis un di Krummbeere werre kalt, merr sinn midde beim Esse!“ „Ja was fehlt derr dann noch, so rein kerberlich, Hombes?“ „Wilton, ich honn so’s Jucke im rechde Ohr! Sunnscht honn ich awwer werklich nix!“ „Hommer gleich, waad! – Ei’s Gewidder, do bisch jo aach ve’kehrt uffgelaad! Wo leisch Du dann nachts?“ „Wilton, mei Esse werrd doch kalt! Di Fraa krummelt schunn.“ „Waad, merr mache das grad noch! Das ich wichdich! Lee e’mol de Koppheerer vumm Telefon uff Dei Ohr, das derr weh duut odder so jugge duut. – Hosches?“ „Wilton, mei Fraa fängt aan ze schenne un seet ich soll esse komme, es deet alles kalt werre, si hätt jo schliißlich nit for di Katz gekocht!“ „Merr sinn gleich ferrdich , Hombes! Hosche de Heerer druffleije – uffem juggische Ohr?“ „Ja, er leit druff – awwer mei Gemiis is schunn kalt!“ „Macht nix! Oh wi scheen! Awei bische widder voll uffgelaad, aach uffem Ohr! Leed e’mol de Heerer uffs lingke Ohr – weejem Gleichmaß, das muss sein! Hosches?“ „Wilton, mei Krummbeere sinn jetz eisekalt! Es Gemiis hot merr mei Fraa schunn gess, damit’s nit ve’kimmt!“ „Hombes, leits Telefon werklich uffem linke Ohr?“ „Ja Wilton, es leit druff, also ich halles draan, aan de scheppe Kopp! Ich leije jo nit, ich hogge am Disch un will ebbes esse. – Bische ball ferrdich?“ „Hombes, wi scheen! So Erfolche honn ich selde! Bisch widder iwwer 8000 Remm uffgelaad, aach uff de Ohe, uff alle zwee!“ „Wilton, ich dangke derr aach! Koscht das ebbes?“ „Nee, nee, das mach ich for Dich for ummesunnscht! Awwer saa, wi schleefschen nachts? Gut odder ehr schlecht?“ „Wilton, awei raumt mei Fraa schunn de Disch ab! Ich schloofe bis zwee Uhr wi’je Wagge, deno schlecht!“ „Uff was leische dann nacht’s, Hombes? Also uff was fore Unnerlaach?“ „Ei wi soll ich dann nachts leije? Ich schloofe doch halbweechs un drehje mich rund wi’je Dobbich! Zudecke duun ich mich middeme Fedderebett! Di Matratz is hart wi Schdeen, annerscht lei ich dorch!“ zum Jupiter! Nor nit, schmeiß alles aus de Bette e’naus, was mit Feddere ze duun hot!“ „Um Himmelswille! Ei Hombes! Schmeiß nor das Fedderebett fort, das erzeicht jo Schbannunge un negadive Schtrahlunge! Wi kannsche dann so ebbes mache? Di Feddere darfsch Du nit honn, bei deine Konschdellatzjone!“ „Ja un mei Schoofsfell unnerm Hinne, macht das nix?“ „Ei bische dann ganz ve’rickt, ei Hombes? Das is jo’s Schlimmschde, was de Deim Kerber aanduun kannsch! Schmeiß’es weit fort, hol der syndedisch Bettwäsch odder sunnscht ebbes, was kee elektromangnetische Schtöme weiderleite duut! Ei Hombes, do schderbsche jo draan!“ „Wilton, jetz kannsche in aller Ruh wieder ve’zehle, mei Esse is vumm Disch ve’schwunn, es wa eisekalt! Das gibt’s jetz moije widder, als weeje Deine Erdschtrahle!“ „Wenn de merr heersch un draan glaabsch, bische ab sofort gesund un kannsch nacht’s aach gut schloofe!“ „Wilton, ich gewwe merr Mih, doch middem Glaawe honn ich’s nit so. Mach’s gut, bis dann e’mol widder!“ Na, ich honn mei Fraa aangeguckt, di Aa honn weider getrepselt un’s Ohr hot weider gejuckt. Do saat mei Fraa: „Eens kann ich derr saan: Dei Wilton, der kann dich jo ufflaade wi’jer will, kannsch aach draan glaawe, weeje mir! Awwer unnerschdeh Dich un duusch’s scheene Fedderebett un Dei deijer Schoofsfell aus’em Bett! Das iss’es Scheenschde un’s Beschde was merr awei im Alder honn – waach Dich! So e’scheen gutschelich waam Bett uff de Mill ze werfe! Ich glaab Dir fehlt’s? Dei Wilton hot’s scheint’s aach aan de Waffel, wer iss’en das iwwerhaupt?“ „Fraa, den Wilton kenn ich schunn ewich! Der wa e’mol Owwerschdudienrat, doch was’er heit is weeß ich nit. Ve’leicht Schdernegugge un Mangnetartischt, ebbes muss’er jo treiwe, er is pengsjoniirt.

Advertisements