Archive for the ‘Wandern’ Tag

Schaffe odder laafe?

wanderung-Gedichtsweg-

Ich wusst’s schunn immer! Das schdänniche Laafe dorch di Pampa, mit un ohne Schdegge, kann nit de Weisheit letschder Schluss sein.

Heit schreibt e’greeßer Fernseh- Zeidung: Di Gaadeawedd, wo merr sich bigge un schtregge misst, si breicht ganit so schwer ze sein, di wär genauso „effizient“, mir deede saan:bringt genau so viil, wi wenn eener draus doch di Gemaak wetzt, mit odder ohne Schdegge, um sich fit ze halle.

De eenzich Unnerschiid wär der: Der de Gaade umschmeißt, der muss ebbes debei schaffe un siht deno was’er gedoon hot. Derjenich, der dorch di Pampa leeft, wi’je wildgeworden Hannduch, der hot nor’s Ve’gniiche:Er guckt in de Luft e’rum, schiilt no de Landschaft, dere scheen, denn er muss aach uffbasse, dass’en kee Hund womeechlich umrennt! Di Gesundheit wär hiin!

Selbscht duun ich kee Schlaach im Gaade, laafe aach kee Meeder doch di Gemaak un werre debei in Ruh älder. Es Gemiis kaafe merr uffem Markt, di Äbbel beim Äbbel-Schmidt in Odernum, Krummbeere bei meim Freind Schick – ja un do muss ich dann e’paa Meeder debei gehen.

Merr setzt debei e’paa Pund uff de Hifde aan, doch wi saat mei Mudder seelich: „Di paa Pund brauche merr, for wenn’s uns e’mol widder schlechder gehen sollt!“

Un was hatt’se so recht, mei Mudder!

Im letschde Kriich wa’se froh defor, dasse e’paa Pund mehr druff hatt!

Zweejeneinzich isse worr, di Mudder, trotz dene Punde di’se druff hatt! Im Gaade hot di ni geschafft un kilomeederweit gelaaf is di aach nit, di Mudder, das hot alles unser Vadder gemacht. Der wa am Enn nor achdeachtzich worr!